Ortsvereinsversammlung im Walter Mann Haus / Waldheim Heslach

Ortsvereinsversammlung im Walter Mann Haus / Waldheim Heslach


Dienstag, 22. Juni 2021, ab 19.00 Uhr

Liebe Genossinnen und Genossen,

Nach 7 Monaten, dürfen wir uns wieder versammeln und persönlich treffen.
Dazu ist das Waldheim Heslach doch wie gemacht. Wir hoffen auf gutes Wetter und haben, mit dem Walter-Mann-Haus auch noch ein Dach über dem Kopf, sollte der Himmel kein Einsehen haben.
Vielen Dank an Udo Lutz, der uns das möglich macht.

Wir freuen uns! Herzlich

Marion und Co

Weihnachtsbotschaft 2023

Weihnachtsbotschaft 2023

Seit nunmehr 8 Jahren schreibe ich euch diesen Weihnachtsbrief und jedes Mal unter anderen Vorzeichen und nach Ablauf diverser und „ungewöhnlicher“ Jahre.

Auch dieses Jahr möchte ich einen kurzen Rückblick über meine linke Schulter machen und das Jahr noch einmal Revue passieren lassen.

Was hat sich dieses Jahr hier im Süden getan:

# Wir waren die Partei, die für den Süden den umfangreichsten Antrag gestellt hat, um die Auswirkungen des Klimawandels konkret anzugehen. Beim Rundgang mit OB Nopper haben wir diesen Antrag nochmals besonders hervorgehoben und warten jetzt auf die Reaktionen aus den Ämtern.

# Unsere Partei hat im Gemeinderat die sozialen Anträge in den Doppelhaushalt eingestellt und durchgefochten. Warum wir damit nicht mehr Außenwerbung machen, ist mir nicht so ganz nachvollziehbar. # Das Stadtbad Heslach ist wieder eröffnet worden und wir sind auch hier die treibende Kraft, denn andere Parteien finden das Schwimmengehen wohl eher nebensächlich. Dank an dieser Stelle auch an unseren Genossen Michael Röhm, der nach wie vor die Finger in die richtigen Kerben legt, wenn es um gestrichene Angebote im Stadtbad geht

# Die Damen und Herren , welche im Auftrag der SPD Süd auf der Suche nach Sitzbänken unterwegs sind, konnten dank der von Klaus Hennig-Damasko erstellten Broschüre und einem Filmbeitrag bei der SWR Landesschau eine breite Öffentlichkeit erreichen. Chapeau!

# Wir konnten aus unserem Ortsverein wieder Mitglieder für den Kommunalwahlkampf motivieren. Mit Mustafa (Muco) Kapti, Marija Antic, Dr.Sascha Messmer, Benjamin Linhart und Juri Binder haben wir 5 Kandidierende auf der Liste. Jonathan Makurath und Ulrike Holch kandidieren für das Regionalparlament.

! Ich möchte euch von Herzen bitten, uns im kommenden Kommunalwahlkampf nach Kräften zu unterstützen. Meldet euch nächstes Jahr gerne bei mir, damit wir euch für einzelne Aktionen und Veranstaltungen einplanen können!

# Raiko Grieb, unser SPD Bezirksvorsteher, hat einen grandiosen Wahlkampf hingelegt und wäre fast zum Oberbürgermeister von Leinfelden-Echterdingen gewählt worden. Das war mehr als ein Achtungserfolg. Und so gerne wir Raiko hier im Süden behalten – aus meiner Sicht wäre er der bessere Oberbürgermeister gewesen!

# Unser Sommerfestle im Garten des Generationenhauses war schön und dabei wurden unsere Kandidaten_innen für 2024 kurz vorgestellt. Wir werden den geplanten Neujahrsempfang für unsere Mitglieder am 20.01.2024dazu nutzen, sie noch bekannter zu machen.

# Auch dieses Jahr mussten wir zur Kenntnis nehmen,  daß immer weniger Genossen und Genossinnen unsere Einladungen zu Veranstaltungen wahrnehmen. Benjamin hat sich mit einer Mitgliederbefragung an euch gewandt.  Wir werden die Ergebnisse in 2024 berücksichtigen.

# Wie ihr aus der Presse entnehmen konntet, ist der HGDV im Stuttgarter Süden in Auflösung. Damit können zukünftig keine Flohmärkte auf dem Marienplatz veranstaltet werden.  Nicht nur das, auch der Weihnachtsbaum auf dem MP und das Neubürgerfest wurden vom HGDV gestemmt. Ein herber Verlust!

Dies nur ein Teil dessen, was uns im Süden umtreibt.

Nun aber zum eigentlichen Grund meines Schreibens: Mein Weihnachtsgruß.

Auch in diesem Jahr gilt, hütet euch vor schnellen Meinungsbekundungen wenn wieder einmal ein Krieg (im Nahen Osten) oder ein Bundeshaushalt per Gerichtsurteil kassiert wird. Wie immer sehen wir nur einen Teil der Wahrheit, wie immer wird diese Wahrheit von Protagonisten mit eigenen Interessen unters Volk gebracht. Schnelle Parteinahme fördert Wut und niemand braucht zur eigenen Wut auch noch die Wut der Anderen. Nachdenken wird von uns verlangt! Willy Brandt nannte es „Compassion“. – das Bewahren von Einfühlungsvermögen.

Und ich ende heute auch mit einem Zitat von Willy, das es noch nicht in alle Medien geschafft hat:

„LACHEN HILFT!“

Ich wünsche euch friedliche Weihnachtstage und einen gesunderen Menschenverstand für das kommende Jahr.

P.S Merkt euch bitte den 20.Januar vor – unser Neujahrsempfang beginnt um 11 Uhr.

Marion Eisele

Kommunalwahl 2024

Kommunalwahl 2024

Die Kommunal- und Regionalwahl 2024 ist für uns die wichtigste Wahl !

Denn nicht nur, dass im Rathaus über die Zukunft unserer Stadt entschieden wird, nein auch hier in unserem geliebten Süden entscheiden die Wählervoten über die Zusammensetzung des Bezirksbeirats. Und die SPD ist in einer Stadt, in der hauptsächlich kommerzielle oder ökologische Politik für wichtig empfunden wird, die Partei mit dem sozialen Gewissen.

Wir sorgen hier im Süden dafür, dass die Belange der Kinder und Schüler , der älteren Menschen nicht in den Hintergrund gedrängt werden.

Wir setzen Akzente für eine Verbesserung der Infrastruktur – wir sind die Partei, die über die politischen Ziele anderer Parteien hinweg, für einen sozialen Zusammenhalt und eine gelungene Integration sorgt.

Deshalb freuen wir uns 4 Kandidaten_in vorstellen zu können, welche für unsere politische Arbeit brennen. Auch für das Regionalparlament stellen wir zwei Kandidaten, die mit ihrer Vita, Ausbildung und Werdegang genau die Richtigen für unsere Region sind.

Hier die Übersicht unserer Kandidaten_innen

Mustafa Kapti – Soziologe und Sozialarbeiter bei der AIDS-Hilfe Stuttgart

Benjamin Linhart, Berufsschullehrer

Marija Antic, Referentin im Wirtschaftsministerium

Dr.Sascha Messmer, Stabstellenleiter beim LRA Böblingen

Jonathan Makurath, Bezirksbeirat, Student Public Management

Ulrike Holch , Leiterin der Freiwilligenagentur Caleidoskop bei der Caritas

Wir finden, eine gute Mischung von jungen Ideen und Arbeits- und Lebenserfahrung. Die Vorstellung der einzelnen Kandidaten_innen folgt.

Abschied von Dr.Dieter Blessing

Abschied von Dr.Dieter Blessing

Ein großer Menschenfreund und ein Sozialdemokrat im besten Sinn

Vergangenen Donnerstag haben wir Dieter Blessing zu Grabe getragen.

Er war am 01. Januar 2023 verstorben – nach einem langen Weg durch die verlorenen Geistesräume, die jedem Menschen innewohnen und einmal mehr oder auch weniger aufgeschlossen werden können.

Mit Dieter verlieren wir nicht nur einen prominenten Streiter für die Sozialdemokratie, sondern auch einen empathischen, immer unseren sozialen Themen verpflichteten Genossen. Auch den Menschen Dieter Blessing vermissen wir in unserem Ortsverein, seit ihm seine Erkrankung die Teilnahme an Veranstaltungen unmöglich gemacht hat.

Er wurde am 08. Juni 1938 in Ostfildern geboren. Sein politischer Weg führte ihn zuerst in die CDU. Nach kurzer Zeit erfasste er, der ja aus einem begüterten Hause kam, das dort nicht die Probleme der Gesellschaft erkannt und Abhilfe geschafft wurde, wo er die soziale Problematik erkannte.

So schloss er sich bald den JUSOS um Uli Maurer, Helga Solinger, Matthias Hahn usw. an und wechselte konsequent die Partei. Zielstrebig verfolgte er seine politische Karriere (und wir nennen hier nur die bedeutendsten Ämter)

Von 1975 bis 1992 war er Mitglied im Stuttgarter Gemeinderat.

Von 1992 bis 2003 war er Wirtschaftsbürgermeister in Stuttgart.

In diesem Amt legte er den Schwerpunkt auf die Schaffung neuen Wohnraums (10 000 Wohnungen wurden in dieser Zeit geschaffen).

Die Gründung des Eigenbetriebs „Klinikum Stuttgart“ und den schwierigen Zusammenschluss von vier Kliniken

Die Sanierung des Mineralbads Leuze und die Freibäder Vaihingen und Untertürkheim

Die Eröffnung des Mineralbad Bad Cannstatt

Der Ausbau des Stuttgarter Großmarkts und die Planung der Neuen Messe

Das Containerterminal im Hafen Stuttgart

Gründung der Stuttgart Marketing GmbH

Die Organisation der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Stuttgart und

Die Bundesgartenschau Stuttgart 

um nur die großen Meilensteine und Leuchtturmprojekte seiner Amtszeit zu erwähnen.

Er war seit 52 Jahren überzeugter Sozialdemokrat – ohne Wenn und Aber.

Wir im Ortsverein Süd vermissen Dieter als klugen Ratgeber, als einen sehr empathischen Menschen, der seinem Gegenüber immer auf Augenhöhe begegnete.

Seiner Frau Rise wünschen wir, sie möge mit den vielen guten Erinnerungen an Dieter ihren weiteren Lebensweg gerne auch ein bisschen mit uns zusammen gehen.

OV Weihnachtsparty 2022

OV Weihnachtsparty 2022

Weihnachten, Neues Jahr und gute Wünsche

Liebe Genossinnen und Genossen – 

auch Weihnachtsgenossenschaften sollen nicht unerwähnt bleiben!

Wir konnten diese Woche schon unsere Weihnachtsparty feiern und ich möchte hier noch einmal meinen ganz herzlichen Dank an Klaus (für die gastronomische Orga) und  an Marija (mit ihrer Band Giga Blast) aussprechen.

Eine Weihnachtsfeier der etwas anderen Art – aber sie war sehr schön.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei meinen aktiv mitwirkenden Partei-Genossen_innen bedanken. Ohne Aktive kein lebender Ortsverein. 

Also Rose, Ulrike, Renate, Lena, Marija, Emmy, Angie, Klaus, Benjamin, Michael, Rainer, Reinhard, Sascha, Kurt und Raiko:  Das können wir auch 2023!

Wenn noch weitere Aktive hinzutreten möchten, Sehr gerne!

Auch in 2022 war festzustellen, dass viele noch verunsichert sind und der Coronavirus sich in unserem Kopf festgesetzt hat. Natürlich können wir bei unseren Veranstaltungen nicht ausschließen, dass die Ansteckungsgefahr vollkommen wegfällt. Mir ist aber dieses Jahr kein einziger Fall bekannt, an dem sich Personen (im Zusammenhang mit einer Veranstaltung) angesteckt hätten. Denn wir gehen selbstverständlich nicht mit Symptomen zu Gemeinschaftsveranstaltungen.

Der Virus wird uns erhalten bleiben – daran besteht kein Zweifel mehr. Aber wir können und sollen trotzdem wieder ein aktiveres Leben führen und die Gemeinschaft mit anderen Menschen genießen.

Für 2023 sind wir in der Programmplanung und ich hoffe, der eine oder andere Termin ist für euch von Interesse.

Die Termine für 2023:

17.01./16.02./14.03./20.04./16.05./22.06./21.07.(Sommerfest) 14.09./17.10./16.11.. Dezember noch offen (Weihnachtsfeier)

Merkt sie euch bitte vor. Die Einladungen kommen wie immer per Mail/Brief.

An dieser Stelle noch eine Bitte:

Bitte aktualisiert entweder über die Geschäftsstelle Stuttgart oder selbst, auf der SPD Homepage, eure Daten. Mailadresse (und Freischaltung zum Mailing),  Telefonnummern, Anschrift und prüft bitte auch, ob euer Mit-gliedsbeitrag noch aktuell ist!

Das würde unsere Arbeit erheblich erleichtern.

Nun aber die weihnachtlichen, sozialdemokratischen Segenswünsche:

EIN GESEGNETES, FRÖHLICHES WEIHNACHTSFEST , EINEN GUTEN UND GESUNDEN RUTSCH IN DAS NEUE JAHR und FRIEDEN – WO AUCH IMMER ER GEBRAUCHT WIRD

wünscht euch euer SPD Vorstand und 

die Marion 

Umsonst und draußen: WohlfühlOrte und UnOrte für ältere Menschen im Stuttgarter Süden.

Umsonst und draußen: WohlfühlOrte und UnOrte für ältere Menschen im Stuttgarter Süden.

Vier Genossinnen im leicht fortgeschrittenen Alter (in der Summe 280 Jahre) haben den Stuttgarter Süden unter die Lupe genommen. Sie haben sich die Frage gestellt, wie öffentliche Plätze und Anlagen geeignet sind, besonders älteren Menschen einen Raum für Erholung, Begegnung und frische Luft zu bieten. Speziell solchen, die kein „privates Draußen“ wie Balkon, Terrasse oder Garten haben. Denen von uns, die auch nicht jede Minute in kostenpflichtigen Cafés oder Restaurants verbringen wollen – oder können!

Unter dem Titel „Zweihundertachtzig Jahre suchen eine Bank“ haben wir ihre Forschungsergebnisse in einer kleinen Broschüre zusammengefasst. Sie soll Interessengruppen und kommunalen Entscheidungsträgern konkrete Hinweise geben, an welchen Stellen Handlungsbedarf besteht. Wo zum Beispiel Bänke fehlen oder Toiletten, wo Zugänge den Mindestanforderungen an Barrierefreiheit angepasst werden müssen, wo Renovierungen nötig oder mehr Pflege angebracht wären.

Wir hoffen, mit dieser Handreichung an den richtigen Stellen Gehör zu finden und Anstöße geben zu können, sich mehr um diese öffentlichen Räume zu kümmern, den Bedarf vieler Menschen an Raum im Freien ernst zu nehmen.

Wir bedanken uns bei Rosemarie Bolte, Renate Gundel, Angelika Haigis und Emmy Schwarz. 

Die Broschüre steht hier als PDF zu anschauen oder runterladen bereit.

Plätze_Buch_2608online

Jetzt im Briefkasten: die neue SüdPol-Stadtteilzeitung

Jetzt im Briefkasten: die neue SüdPol-Stadtteilzeitung

Ab sofort wieder in allen südlichen Briefkästen: die vierte Ausgabe unserer Stadtteilzeitung SüdPol ist fertig und wird ab sofort verteilt, wie versprochen. Wieder mit wichtigen Informationen für alle im Süden. Dieses mal mit einer Bestandsaufnahme von Plätzen und Plätzchen im Stuttgart Süden, bei der wir aus naheliegenden Gründen unser Augenmerk auf die besondere Situation von älteren Menschen gerichtet haben, die oft in ihrer Mobilität sehr eingeschränkt sind. Wir freuen uns wieder auf Euere/Ihre Reaktionen. Leider können wir nicht alle Haushalte im Stuttgarter Süden beliefern. Deshalb bieten wir Ihnen an, diese Ausgabe auf Wunsch zuzustellen. Schreiben Sie uns einfach.

Südpol_5_Druck



Stadtteilspaziergang OV Süd

Stadtteilspaziergang OV Süd

Wie allseits bekannt sein dürfte sollen die Stadtbahnhaltestellen 

Erwin-Schoettle-Platz, bis nach Kaltental auf 80 Meter umgebaut werden.

Die SSB wird ihre Umgestaltungspläne in der kommenden Bezirks-beiratssitzung am 28.06. final vorstellen und zur Abstimmung bringen.

Die Bezirksbeiratsfraktion der SPD-Süd hatte im Nachgang zur ersten Planvorstellung einen weitergehenden Antrag gestellt. Wir forderten die Prüfung der Tieferlegung der Stadtbahnlinien vom Marienplatz stadtaus-wärts bis nach Kaltental.. 

Unser wichtigstes Argument dabei ist, dass durch den Ausbau eine Schneise entlang der Böblinger Straße entsteht, die angrenzende Wohnviertel nahezu trennen wird. Das ist eine weitere Abwertung der ohnehin gebeutelten Böblinger Straße. Dies wird negative Auswirkungen auf die Gewerbetreibenden und auf die Anwohner_innen entlang der Straße haben und auch die Aufenthaltsqualität entlang der Straße verschlechtern.  Längere Züge, in einer deutlich höheren Taktung bis in die Nacht, wird die Wohnqualität zudem nicht nur lärmbedingt erheblich verschlechtern. 

Um dem erhöhten Platzbedarf der Stadtbahn gerecht zu werden, muss dieser Platz an anderer Stelle gekappt werden. Dies trifft sowohl die Fußgänger wie auch die Autofahrer

Eine bessere Aufenthaltsqualität und zusätzliche Gehwegbreite entlang der Straße, könnte auch die sterbende Gastronomie wiederbeleben und damit wieder für Geschäfte und Gewerbe attraktiv machen. 

Dieser Antrag fand im Bezirksbeirat keine Unterstützung. Mit einem moderateren Folgeantrag konnten wir jedoch eine Mehrheit im Doppelhaushalt 23/24 überzeugen und haben daher ein Budget zur Verfügung, um Maßnahmen und Ideen zur städteplanerischen Verbesserung des „Talgrunds Süd“ entwickeln zu lassen.

Der geplante Ausbau ist nicht zu verhindern. ABER wir möchten an unserem Ziel festhalten, den Talgrund Süd attraktiv und lebenswert zu machen. Wir sind überzeugt davon, dass man dafür den geplanten Ausbau wird wieder zurück bauen müssen, zumindest teilweise 

Gerne wollen wie euch in unsere Überlegungen einbeziehen und mit euch über den anstehenden Ausbau diskutieren.

Zusammen mit unserem Bezirksvorsteher Raiko Grieb, unserem Bezirksbeiratskollegen und Stadtplaner Reinhard Kühn sowie den Bezirksbeirätinnen der SPD Fraktion, wollen wir euch auf einen Spaziergang durch den Talgrund Süd mitnehmen und anhand der vorliegenden SSB-Pläne vor Ort informieren.

Treffpunkt:       Freitag den 24.06. um 17 Uhr

am Südheimer Platz (Seilbahn)

Wir laufen jeweils von einem Platz zum nächsten die Böblinger Straße stadteinwärts und enden dann am Erwin-Schoettle-Platz.

Zum Abschluss würden wir noch gerne auf ein Glas in einer angrenzenden Gastronomie einkehren.

Auch bei Regen findet der Rundgang – dann mit Schirm und Mütze – statt.

Quo vadis Schwabtunnel

Quo vadis Schwabtunnel

Ein Tunnel wird zur Pharse – einst gebaut um die Verbindung von Süd nach West zu verkürzen – heute Gegenstand einer Politsatire.

Ein Thema im Bezirksbeirat aus dem letzten Jahr:
Der Verkehrsversuch “Sicherheit für Radfahrer im Schwabtunnel”

Hört sich ganz harmlos an, sieht aber die einseitige Sperrung der Fahrspur Richtung Westen vor!

Auf Antrag der Fraktion der Grünen soll das Schwabtunnel für ein halbes Jahr “versuchsweise” nur noch einspurig aus dem Westen nach Süd geöffnet werden. Die rechte Fahrspur soll nur noch dem Bus- und Radverkehr zur Verfügung stehen!

WARUM DAS? fragt sich der geneigte Bürger*?
Fahrradfahrer empfinden die Durchfahrt im relativ schmalen Tunnel als Gefährdung. Angeblich werden sie von Autos überholt (was bei dem Gegenverkehr kaum möglich sein dürfte).
Autos hinter einem Rad verunsichern (!).

Die Pendlerströme, die täglich von den Fildern via Waldfriedhof durch den Schwabtunnel nach Westen fahren, sollen ab der Karl-Kloß-Straße rechts in die Böheimstraße umgeleitet werden. Nein, da ist auch nicht wirklich Platz und die rasche Zufahrt/Abfahrt vom Marienhospital mit Rettung- und Notarzteinsatz ist damit auch gefährdet.

Sodann quält sich die Blechlawine via Böheimstraße über die Tannenstraße Richtung Marienplatz, um dann die (bald zur Fahrradhauptroute) ausgewiesene Hohenstaufenstraße in Richtung West weiter zu fahren.

Nicht schön und unverhältnismäßig meinen wir und haben uns mit einem Antrag dagegen gestellt. Aus unserer Sicht würde ein Gehweg für die Fußgänger im Tunnel ausreichen. Somit könnte ein Gehweg zum Fahrradweg umgemünzt werden und die Fahrradfahrer könnten den Tunnel sicher passieren.
Ampeln für die Fußgänger sind vor und nach dem Tunnel vorhanden.
Das wäre aber zu einfach – meint das zuständige Stadtplanungsamt.

Wir sind gescheitert – die Fahrradfahrer haben obsiegt!
Die Anwohner der umgehenden Straßen, unmittelbar um den Schwabtunnel werden – wie schon während der Tunnelsanierung – keine Freude am Schleichverkehr haben.

Foto@Klaus Hennig-Damasko

Verleihung der Willy Brand Medaille an Kurt Schips

Verleihung der Willy Brand Medaille an Kurt Schips

Endlich konnten wir unserem langjährigen Mitglied und Schatzmeister Kurt Schips die verdiente Ehrung zukommen lassen. Seit letztem Jahr musste er (aus pandemischen Gründen) auf die höchste Auszeichnung der Sozialdemokratie warten.

Kurt Schips dürfte der dienstälteste Kassenwart unserer Partei sein. Das mutmaßen wir, aber wir haben noch nie von mehr als 40 Jahren in diesem Amt gehört und gelesen.

Zu Beginn mussten die Mitgliedsbeiträge noch beim Zahler persönlich einkassiert werden. Dies war schon fußtechnisch eine Herausforderung. Aber wenn wir die Geschichten von Kurt hören, so waren diese Hausbesuche auch sehr angenehm. Gab es doch bei dem Einen oder Anderen immer ein Glas Wein und Gespräche.
Natürlich gab es auch ergebnislose Besuche, wenn der Aufzusuchende die Mitgliedsbeiträge gerade nicht zahlen konnte.

Aber in Summe hat ihm diese Aufgabe Spaß gemacht und er hat sein Amt erst letztes Jahr zur Verfügung gestellt, nachdem die Buchhaltung der SPD nur noch online zu bewältigen war. Seine mustergültig geführten Journale würden in einem Lehrbuch für Buchhaltung jedenfalls ausnehmend gutes Anschauungsmaterial bieten.

Auf dem nachstehenden Foto sehen wir Kurt, der nach wie vor aktiv als Ehrenmitglied des Vorstands mitarbeitet, zurecht mit stolzer Brust.